Bürgerverein Sundern
Mitgliedschaft Mitgliedschaft Vorstand/Kontakte Vorstand/Kontakte Impressum Impressum Geschichte Geschichte
© Bürgerverein Sundern, Weserstraße 6a, 33332 Gütersloh

Reise der Klöngruppe vom 25.4. bis zum 27.4.2016 nach Berlin

Ein Reisebericht der Berlinreise von Roland Friedrich-Wilhelm Kleßmann
Berlin ist eine Reise wert, das nahm Wilfried Heitmann als Auftrag, um mit der Firma Klesener die Klönfahrt vorzubereiten. Abfahrt   war   um   7   Uhr   auf   dem   Hof   Kleßmann.      Zur   ersten   Pause   war   der   Tisch   am   Bus   schnell   gedeckt   auf dem   Autobahnrastplatz   Zweidorfer   Holz   nahe   Braunschweig   für   das   Frühstück   mit   Canapes   und   Kaffee   (Bild 1).   Gestärkt   ging   es   weiter   über   die   ehemals   innerdeutschen   Grenzen   durch   blühendes   Land   vorbei   am   alten Berliner   Kontrollpunkt   Dreilinden      über   die   Avus   zum   Hotel   Riu   Plaza   Berlin   in   der   Martin-Luther-Straße.   Um 15   Uhr   betraten   die   Sunderaner   im   Regierungsviertel   von   Berlin   das   Paul-Löbe-Haus   (Bilder   2   +   3).   Es beherbergt   die   Büros   der   Parlamentarier   und   viele   Sitzungssäle.   Hier   wurde   im   Besucherrestaurant   ein kleiner    Imbiss    angeboten,    gleichzeitig    hatte    man    einen    schönen    Blick    auf    den    Spreebogen    mit    den umliegenden   Regierungsgebäuden   und   den   ielen      Sightseeing-Schiffen   (Bild   5)   auf   der   Spree.   Im   Anschluss war    die    Gruppe    angemeldet    unter    der    gewaltigen    Kuppel    im    Reichstagsgebäude    im    Plenarsaal    des Deutschen   Bundestages   an   einem   Informationsvortrag   teilzunehmen.   Über   eine   Million   Besucher   nutzen jährlich   diese   Möglichkeit.   Klar   und   verständlich   waren   die   Darstellungen   über   Geschichte   und   Architektur des   Reichstagsgebäudes.   Umfassend   wurden   auch   die   Regeln   im   Plenum,   Redezeiten,   Abstimmungsformen, Sitzverteilungen   und   vieles   mehr   vorgetragen.   Danach   ging   der   Weg   durch   Verbindungsgänge   in   das   Jacob- Kaiser-Haus,    wo    Ralph    Brinkhaus    die    Gäste    aus    Gütersloh    erwartete.    Er    berichtete    über    einen Abgeordnetenalltag   in   Berlin.   Aktuelle   Themen   waren   die   Zinspolitik,   der   Straßenbau,   Altersarmut,   die Lobbyisten   in   Berlin   und   vieles   aus   dem   täglichen   Geschehen.   Deutlich   wurde:   „Man   sollte   nicht   über   Merkel reden,   sondern   mit   Merkel“      Auch   Probleme   im   Kreis   Gütersloh   wurden   diskutiert.   Klares   Wetter   begünstigte im   Anschluss   den   Aufstieg   zur   Dachterrasse   mit   dem   Rundgang   in   der   Kuppel   (Bild   4).   Der   Aufstieg   wurde belohnt   durch   eine   sehr   gute   Aussicht   über   Berlin   in   alle   Himmelsrichtungen.   Das   Tagesprogramm   wurde abgeschlossen   mit   dem   Besuch   in   dem   Restaurant   Nolle   am   Bahnhof   Friedrichstraße.   Unter   den   S-Bahn- Bögen   in   Räumen   mit   historischem   Ambiente   hatte   die   Männergesellschaft   eine   große   Auswahl   an   Speisen und   Getränken.   Es   war   ein   guter   Tagesabschluss.   Um   9.30   Uhr   begann   am   zweiten   Tag   die   Stadtrundfahrt mit    dem    Stadtführer    Matthias    Wolf.    Er    brachte    so    im    Vorbeifahren    den    Reisegästen    die    750jährige Geschichte   der   Metropole   in   Erinnerung.   Schon   mehrmals   gab   es   in   Berlin   die   Stunde   Null,   zuletzt   1945   nach dem   verlorenen   Krieg.   Alle   wissen,   wie   die   Stadt   1961   durch   den   Mauerbau   geteilt   und   1989   wieder   befreit wurde.   Über   die   Straßen   „Unter   den   Linden“   und   der   „Straße   des   17.   Juni“   ging   der   Weg   zum   Platz   „Großer Stern“   mit   der   weithin   sichtbaren   Siegessäule   zum   Reichstag,   zum   Pariser   Platz   mit   dem   Brandenburger   Tor und   dem   Hotel   Adlon.   Hier   wurde   eine   Pause   für   den   Fußweg   durch   das   historische   Denkmal   eingelegt, bevor   es   weiter   ging   vorbei   am   Holocaustdenkmal   zum   Potsdamer   Platz   und   Checkpoint   Charlie,   der berüchtigten    Kontrollstelle    zu    DDR    Zeiten.    Bei    der    Fahrt    über    die    Karl-Marx-Allee    waren    deutlich    die unterschiedlichen   Architekturen   aus   den   50er   Jahren   und   die   Mauerreste   nahe   der   Oberbaumbrücke   in   der Mühlenstraße   zu   erkennen.   Die   zweite   Tageshälfte   galt   einer   geführten   Busrundfahrt   auf   dem      Gelände   des neuen   Flughafens   „RBB“   in   Schönefeld.   Die   Fahrt   ging   über   die   Vorfeldfläche   zum   Informationspavillon.   Vom Infotower   aus   32   Meter   Höhe   gab   es   einen      guten   Blick   über   die   fertigen   Start-   und   Landebahnen   (Bild   6). Auf   dieser   Tour   wurden   den   Besuchern   alle   relevanten   Informationen   über   das   Thema   Luftfahrt   vermittelt. 1470   ha   ist   das   Flughafengelände   groß,   achtzig-   bis   hunderttausend   Fluggäste   könnten   pro   Tag   abgefertigt werden,   wenn   der   Flugverkehr   in   Betrieb   wäre.   Über   1   Million   Euro   betragen   jetzt   schon   die   Kosten   täglich, die   nicht   gedeckt   sind.   In   den   Abfertigungshallen   (Bild   7)   sah   vieles   fertig   aus,   aber   die   Technikprobleme sollen     bei     Brandschutz-     und     Entrauchungsanlagen     so     groß     sein,     dass     mit     der     Eröffnung     des Hauptstadtflughafens   im   Jahr   2016   nicht   zu   rechnen   ist.   Vorbei   an   betriebsfertigen   Eisenbahnanschlüssen, Gebäuden   für   Feuerwehr   und   Polizei   brachte   uns   der   Bus   zum   Restaurant   Nolle.   Nach   dem   Abendessen   war der   Fußweg   nicht   weit   zum   Friedrichstadt   Palast   mit   der   größten   Theaterbühne   der   Welt.   Über   1800 Zuschauer   erlebten   hier   das   Super   Programm   „The   Wyld“   (Nicht   von   dieser   Welt).   Über   100   Künstler   in glamourösen   Kostümen,   spezielle   Lichteffekte   und      die   Artisten   mit   den   Höchstleistungen   erzeugten   in   dieser Grand   Show   (Bilder   8   -10)   nicht   nur   bei   den   Sunderanern   eine   atemberaubende   Gänsehautstimmung.   Mit einem   kühlen   Pils   in   der   Lobby   des   Hotels   fand   dieser   Tag   für   viele   von   uns   einen   schönen   Abschluss.   Der dritte   Tag   war   ernsteren   Themen   gewidmet.   Die   Gesellschaft   war   angemeldet   zum   Besuch   der   Gedenkstätte Berlin    Hohenschönhausen.    In    zwei    Gruppen    aufgeteilt    nahmen    die    Sunderaner    an    einem        geführten Rundgang   durch   das   größte   Gefängnis   des   DDR   Staatssicherheitsdienstes   teil.   Als   selbst   Betroffener   gab   Dr. Carlo    Jordan    eindrückliche    Informationen    über    die    undemokratische    SED-Herrschaft    und    die    damit verbundenen   Haftmethoden   für   die,   die   Widerstand   gegen   die   Diktatur   leisteten   (Bilder   11   -   13).   Haftzellen, Vernehmungs-   und   Erkennungsräume,   Fahrzeuge   und   alles,   was   der   Besucher   sah,   auf   dieser   allseits   stark bewachten   Anlage   war   grausam.   Keiner   konnte   sich   vorstellen,   dass   Haftbedingungen   solcher   Art      auf deutschen   Boden   möglich   waren.   Der   Rest   des   Tages   sah   etwas   erfreulicher   aus.   Die   Fahrt   ging   durch   den Grunewald   entlang   des   Wannsees   über   die   geschichtsträchtige   Glienicker-Brücke   durch   Potsdam   mit   den Villenkolonien   und   dem   holländischem   Viertel   zum   Schloss   Sanssouci   (Bild   14).   Friedrich   der   Große   ließ   es zwischen    1745    und    1747    oberhalb    der    berühmten    Weinbergterrassen    in    deutscher    Rokokoarchitektur erbauen.    Diese    stilvolle    Prachtenfaltung    beeindruckt    immer    wieder    viele    Besucher.    Auf    dem    Parkplatz unterhalb    der    Historischen    Windmühle    war    die    Mittagspause.        Herr    Wolf    verabschiedet    sich    und    die Heimreise   konnte   beginnen.   Für   19   Uhr   war   die   Ankunft   in   Gütersloh   geplant.   Leider   traten   auf   der Autobahn   durch   Staus   und   starke   Regenfälle   erhebliche   Verspätungen   ein.   „Berlin   du   bist   so   wunderbar“   war auf   einem   der   vielen   Schiffe   der   Sightseeing-Flotte   auf   der   Spree   zu   lesen.   Berlin   ist   eine   Metropole   im Herzen des neuen Europas.  Diesen Eindruck nahmen die Klönfreunde aus Sundern gerne mit nach Hause. Ein herzliches Dankeschön an Wilfried Heitmann für die gute Reiseleitung und an den Fahrer Heiko für die umsichtige Fahrweise.
Bild 1
Bild 6
Bild 3
Bild 2
Bild 5
Bild 7
Bild 9
Bild 8
Bild 10
Bild 4
Bild 11
Bild 12
Bild 13
Bild 14